Spiel im historischen Gemäuer

Posted on Updated on

Ein Bericht von Markus G. (Kahlscher)

„Breit am Montag, breit am Dienstag und dann am Mittwoch abgestürzt“ ist eine Zeile aus dem Intro-Song des Keimzeit Sextetts. Dieses Lied wurde nicht irgendwo gespielt, sondern im Rosenkeller zu Jena. „Der“ Jenenser Studentenkneipe an sich. Seit 1966 versorgt dieses Kellergewölbe Studenten der weltbekannten Friedrich-Schiller-Universität mit Abwechslung zum Studienalltag. Dies untermauert u.a., dass man Wasser nur unter der Bezeichnung H20 erhält.

Die Veranstaltungsräumlichkeiten haben sich seit 40 Jahren nicht geändert. Im Keller des denkmalgeschützten Haus „zur Rose“ in dem sich am Donnerstag, dem 20.04.06, ca. 100 Personen einfanden, begann gegen 21:08 Uhr der musikalische Vortrag der Band Keimzeit.

Die Klassiker dieser Band wie „Hofnarr“ oder „Irrenhaus“ begeisterten das Publikum ebenso wie die Newcomer des Jahres 2006 „Torsten Schmidt“, „Wasser“ oder „Betty May“.

Das Jena eine Keimzeit Hochburg ist, bewies das Gedränge im altehrwürdigen Kellergewölbe. Der Autor dieser Zeilen, hatte arg damit zu tun sich an einer Stelle zu halten :-). Viele Textsichere Keimzeit Fans schufen Open-Air Atmosphäre, bei dem allseits bekannten Liedern „Kling Klang“ und „Nathalie“ hatte man Angst, das zukünftige Studentengenerationen nicht mehr allzu viel vom Rosenkeller haben.

Auch „Mensch Meier“, der Titel der diesjährigen Tournee, begeisterte das Publikum. Nicht weiter verwunderlich, da die Urheber dieses Liedes, „Ton Steine Scherben“, trotz der vergangenen 30 Jahre eine große Anhängerschaft bei Jenas Studenten und an Aktualität nichts eingebüßt haben.

Nach 3 Stunden und 2 Zugabe-Blöcken endete das Konzert mit dem Lied „Flugzeuge ohne Räder“. Stürmischer Applaus ließ keinen Zweifel, dass die Jenenser unbedingt eine Fortsetzung der, seit 12 Jahren bestehenden, Liaison mit den Musikern aus Brandenburg möchten.

Persönlich war es das zweite Konzert dieses Jahr und sicher nicht das letzte. Danke für den schönen Abend, auch an die 2 Elektrofelder René und Birgit!

Comments are closed.