09.03.2007 Keimzeit in Neugersdorfer Staadl

Posted on Updated on

An den Tagen zuvor musste ich mich erst einmal genau kundig machen. Wo ist Neugersdorf überhaupt?

Hatte vorher, um ehrlich zu sein, noch nie etwas von dem Ort gehört und wusste noch nicht, wo genau in Sachsen er liegt.

Zum Glück gibt es ja das Internet und dort bin ich auch auf die Webseite des Städtchens gestoßen und hatte wieder etwas dazu gelernt. Denn die Neugersdorfer Spreequelle ist die ergiebigste von dreien, zudem liegt das Städtchen inmitten der Oberlausitz, direkt an der tschechischen Grenze und Zittau ist auch nicht weit entfernt.

Mit diesen Hintergrundinformationen und einer Bahnverbindung in der Hand konnte ich mich nun auf den Weg dort hin machen.

Es ist morgens 8:30 Uhr, ich hatte mir extra einen Tag frei genommen um rechtzeitig zum Konzertort zu kommen, denn es standen mir knapp 7 Stunden Bahnfahrt bevor und man weiß ja nie, ob die Züge überhaupt pünktlich sind. Zumindest musste ich nur einmal auf dem Weg in Dresden umsteigen, was mir doch ganz entgegen kam. Die sonst mir so ewig vorkommende Fahrt verging fast wie im Flug, was vermutlich auf meine Vorfreude auf das Konzert zurückzuführen war.

Als ich gegen 16Uhr in Neugersdorf bei herrlichstem Sonnenschein ankam, wurde die Vorfreude aufs Konzert immer größer, aber erst einmal wollte ich mein Zeug, was ich mit mir herum schleppte, los werden und eine Kleinigkeit essen, denn ich hatte seit meinem Frühstückchen in Frankfurt nichts Anständiges mehr zu mir genommen.

Hotel Lampelburg

Ich quartierte mich im Urgemütlichen Hotel „Lampelburg“ ein und stellte auch erfreut fest, dass es auch noch eine Gaststätte beherbergt! Ich schmiss sprichwörtlich meine 3 Sachen in die Ecke und folgte sofort dem angenehmen Geruch von warmen Speisen. Beim Blick in die Speisekarte kam die nächste angenehme Überraschung des Tages, es standen regional typische Gerichte darauf. Ich bestellte mir erst einmal ein Schwarzbier und dazu das „Spreewälder Steak“, was sich auch als die perfekte Wahl herausgestellt hat!

Gut gesättigt und gut gelaunt konnte es nun endlich ins Staadl gehen, da 19Uhr der Einlass begann.

Weiter mit dem kompletten Bericht geht es hier: Keimzeit in Neugersdorfer Staadl