CdtD

Gutes Raumklima herrscht

Posted on

cdtd2013_gera31

Gutes Raumklima herrscht, möglicherweise auch wegen der Anwesenheit eines dem Geraer Publikum bestens bekannten spinnenhaften Keyboarders oder vielleicht wegen des Bassisten, der, weil er auch aufrecht zu stehen vermag, hier und da den Gesangspart übernehmen darf. Sicher ist auch der brillante Schlagzeuger, den der Club ab und an gern mal an einen bekannten sonnenbebrillten und behüteten echten deutschen Superstar entleiht, an den positiven Schwingungen im Comma-Saal nicht ganz unbeteiligt.

Weiter mit dem ganzen Bericht geht es hier.

Endlich! „Big in Gera“… oder:

Posted on

…die Gera(r)er(schen)(?) Songtage „Schillerten“

cdtd2013_gera17

Friedrich Schiller. So manchem Zeitgenossen in ähnlich zwiespältiger Erinnerung wie meiner Person. – Es war wohl in der achten Klasse, als wir von unserem Deutschlehrer genötigt wurden „Kabale und Liebe“ zu lesen. Ich kämpfte mich durch die ersten drei/vier Seiten und…?

Gab auf. Hatte ich wohl, als lebenslustiger Teenager, andere Interessen, als klassische Literatur in einem, mir schwer verständlichen Sprachgebrauch zu lesen. Wie dem auch sei, es kam, was kommen musste: „Wir schreiben einen Aufsatz. Inhaltszusammenfassung, Analyse, eigenes Résumé. Ihr habt eine Stunde Zeit.“ „Na großartig!“ Glücklicher Weise durften wir das Buch benutzen und so las ich schnell noch etwas quer und konnte die ganz große Katastrophe verhindern. …

Weiter mit dem ganzen Bericht geht es hier.

Wenn es am Schönsten ist…

Posted on

… sollte man gehen!?

Nun, wir gingen… . Der Auftakt des letzten Tourblocks der Rilke-Vertonung durch den CdtD, lud uns nach Erfurt ins „DasDieLive“.
Einer inneren Eingebung folgend, oder war es ein glücklicher Zufall? Wie dem auch sei, ich hatte das Glück, einige Tage Urlaub genießen zu können und somit die Möglichkeit dabei zu sein.
Ein naßkalter Tag. Man mochte eigentlich nicht vor die Tür. Der Winter ließ, den letzten Sommer nachahmend, auf sich warten. Nicht wirklich gute Voraussetzungen für einen Winterurlaub. Aber der ideale Gefühlseinstieg für einen Rilkeabend, wie ich fand.

Weiter mit dem ganzen Bericht geht es hier.

HerzTöne

Posted on Updated on

Das war hervorragend ausgedacht: KEIMZEIT akustisch am Freitag, der Club Der Toten Dichter am Samstag darauf, in Zwickau, eine kleine Viertelstunde meinem gelegentlichen Unterschlupf in Gössnitz nah.

Und mit Birgit und René verabredet, denn von Berlin und Ilmenau sind es ja auch nur zwei Katzensprünge… Aber ich wagte nur verhaltene Freude, als wir zuletzt gespannt und in heller Vorfreude in Eisleben Rilke hören wollten, hatte das Auto nur ein halbherziges „Klick“ für uns. Und tatsächlich meldete sich am Freitag Morgen so ein gemeines Lämpchen. Sollte man sowas deuten? Aber nein. Nach dem Frühdienst holte ich mir in der Werkstatt meines Vertrauens den Segen, sammelte zwei meiner Kinder ein, um sie die Vorzüge des Von-der-Großmutter-behütet-Seins genießen zu lassen, während ich mich musikalischen Genüssen hinzugeben gedachte und fuhr geradewegs in einen Stau – A 38, wo sonst nur die Sonne hin scheint! Zeichen? Blödsinn! Und doch nahm ich nach einem Kilometer in einer Stunde eine leichte Unruhe am Herzen wahr. Aber alles wurde gut.

Weiter mit dem ganzen Artikel geht es hier.

Alles Neu, macht der Mai …

Posted on Updated on

Na ja, so ganz ist er ja noch nicht da, der Wonnemonat, und doch ist die „Keimzeit“ bei uns schon wieder im übertragenen Sinne eingekehrt.

Wie Ihr, unsere Freunde, ständige und gelegentliche Leser sicher bemerkt haben werdet, hat sich am Elektrofeld so einiges verändert.

Aus, hier nicht näher zu nennendem Anlass, sind wir auf eine neue Domain umgezogen und haben auch das Layout der Seite ein klein wenig verändert. Wir hoffen nun, dass Euch die Seite trotzdem noch genauso gefällt wie in der Vergangenheit und die Inhalte auch weiterhin reges Interesse finden. Noch ist die Seite im Neuaufbau begriffen und nicht komplett. Aber das wird sich in nächster Zeit ändern und sicher werden auch einige ältere Artikel zum Stöbern wieder aufzufinden sein. Nur wird das noch einiges an Arbeit und Zeit erfordern. Also bitte habt etwas Geduld und Nachsicht mit uns. In der nächsten Zeit werden wir Euch hier sicher mit dem einen oder anderen Artikel aus dem letzten Jahr unterhalten, welche noch nicht veröffentlicht wurden und natürlich wird es auch wieder Berichterstattung von der laufenden Konzertsaison geben. Auch Hintergrundinformationen rund um Band und Schaffen werden wir Euch nicht vorenthalten und Artikel über Soloprojekte und „Seitensprünge“ wird es hier wieder geben. Also alles wie gehabt, aber eben doch neu.

Natürlich sind wir hier für Anregungen eurerseits immer offen und dankbar, denn unsere Arbeit soll ja hauptsächlich Euch als Leser, Fans und Freunde ansprechen. Also nur Mut! Schreibt uns, wenn Ihr Anregungen Wünsche, aber auch Kritik an der Seite habt.

So, nun aber genug der einleitenden Worte!
Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen, Stöbern und Kundtun Eurer Meinung und eigenen Konzerterlebnissen.

Euer Elektrofeld-Team

Presseschau: Elegante Lässigkeit & Eines Wunders Melodie

Posted on Updated on

maz

Presseschau

Heute ist es mal wieder an der Zeit für eine kleine Presseschau und versprochen, wir veröffentlichen keine geheimen Informationen auf Wikileaks 😉rilke-ntv

Anfangen möchte ich aber erstmal mit einem Bericht über das aktuelle Keimzeit Album „Land in Sicht“ und danach einen Artikel von N-TV über Max’s Club der toten Dichter.

In der Märkischen Allgemeinen Zeitung ist kürzlich ein sehr schöner Artikel zu dem neuen Keimzeit Album „Land in Sicht“ erscheinen, der definitiv lesenswert ist.

Und neben den ganzen Wikileaks Sachen, fand dann doch noch ein sehr guter Artikel über den Club der toten Dichter seinen Weg in die Medien. Bei N-TV wurde am 29.11.2010 ein schön zu lesender Artikel über das aktuelle Werk von Max veröffentlicht.