Plauen

Video Malzhaus Plauen

Posted on Updated on

Heute dürfen wir euch ein neues Video vom Konzert im Plauener Malzhaus am 16.03.2013 präsentieren. Viel Spaß beim anschauen und erinnern.

Steiler Aufstieg fürs Akustik-Quintett

Posted on

keimzeit_akustik_plauen19

Der Tourplan verhieß wieder einmal ein Konzert im Malzhaus zu Plauen. Wie schön, dachte ich. Seit Längerem wieder einmal die Gewölbe des Malzhauskellers zu besuchen war mir eine besondere Freude. Ich war gespannt, wie sich das Konzept des akustischen Programmes dort umsetzen ließ.

Der Frühling versuchte an diesem Wochenende erneut einen halbherzigen Anschlag auf den in diesem Jahr besonders hartnäckigen Winter zu wagen und schickte die Sonne, welche sich ja nun lange genug in ihrem Wolkenbett ausgeruht hatte, ins Feld.
So machte es Spaß, die Autobahn entlang zu tingeln. … Kling -Klang, die Straßen entlang…, die wärmenden Strahlen wie auch die Vorfreude auf einen schönen musikalischen Abend mitnehmend.

Weiter mit dem ganzen Bericht geht es hier.

Malzhaus

Posted on Updated on

keimzeit_plauen29

Ein spontaner Entschluss – und schon befanden wir uns auf dem Weg in Richtung Vogtland.
Nach zweiwöchiger Keimzeit-Live-Abstinenz hatten wir mal wieder das Bedürfnis, unsre Jungs in Aktion zu erleben.
Da uns unser Navi beharrlich die Auskunft über die Lage der Örtlichkeit verweigerte, konnten wir feststellen, dass es in Plauen sehr nette auskunftsbereite Einwohner gibt, die uns schließlich zu unserem Ziel lotsten.

Weiter mit dem ganzen Bericht geht es hier.

Musikalische Sommernächte im Sachsenland

Posted on Updated on

silly_keimzeit

Crimmitschau, 14.08.09 20:30, Marktplatz

Im Takte der Musik bewegen sich Menschenmassen vor der großen Bühne unter einem, fast den gesamten Platz überspannenden Festzelt. Die Zugabe der Band Electra ist in vollem Gange. Leider höre ich nur noch die letzten Klänge, erhasche durch die Menschenmenge hindurch sehend die letzten Blicke auf den Sänger der Band.

Einer arbeitsmäßig durchwachten Nacht mit ihren Folgen und dem langen Weg hierher geschuldet, treffe ich etwas spät am Ort des Geschehens ein. Nicht zu spät, unserer Wochenendplanung zu folgen, aber gern hätte ich schon den Liedern dieser Band noch gelauscht, welche mir aus frühen Jugendjahren eigentlich ein Begriff sein sollte, ich mich jedoch nicht mehr zu erinnern vermochte, welche Songs jener Formation mir von damals noch geläufig wären.

René ergeht es ähnlich, er kommt kurz nach mir auf dem Festplatz an. Auch wenn sein Weg dieses Mal etwas kürzer gewesen war, so hielt ihn seine Arbeit von der pünktlichen Abfahrt zurück.
Nun, nicht weiter tragisch, es ist ja noch gerade rechtzeitig. Die Band, welcher wir heute unser Augenmerk schenken wollten, beginnt gerade erst mit dem Aufbau ihres Equipments.

Weiter mit dem ganzen Artikel geht es hier.

Die andalusische Sonne, ganz jazzig-cool

Posted on Updated on

(Ein Bericht von Andrea Herdegen für die Frankenpost)

Keimzeit | Die acht Musiker haben bei ihrem Open-Air in Plauen heiße Latin-Rhythmen dabei. Im Hof des Malzhauses sprüht die Band aus Brandenburg vor Experimentierfreude.

Plauen„Für dich werfe ich leicht raus, was ich so verdiene. Für mich zählt lediglich die einzige stabile Währung Liebe.“ Locker und gelöst steht Norbert Leisegang am Mikrofon auf der Open-Air-Bühne im Hof des Malzhauses. Mit seinem ganz typischen, unverwechselbar-nöligen Gesang stellt er die Songs aus dem neuen Keimzeit-Album vor. „Stabile Währung Liebe“ heißt es und ist im sonnigen Andalusien entstanden.

Es sind heiße Rhythmen mit starken lateinamerikanischen Einflüssen, viel Jazz, Blues, Pop, aber auch kernige Rockmusik. Erfrischend lebendig präsentieren die fünf Musiker von Keimzeit die ausgefeilten, experimentierfreudigen Songs – die so gut passen, an diesem warmen Augustabend. Sogar einen ganzen Bläsersatz haben sie auf der Tournee dabei: Mit spritzigen Zwischenspielen und grandiosen Soli begeistern Robert Fränzel, Ralf Zickerick und Frank Braun an Tenorsaxofon, Querflöte, Posaune und Trompete.

Keimzeit – das sind zunächst einmal die drei Leisegang-Brüder: Roland am Schlagzeug und Hartmut am Bass liefern das rhythmische Grundgerüst, über dem Norbert seine metaphernreichen, poetischen Texte singt. Rudi Feuerbach an der Gitarre und Andreas Sperling am Keyboard vervollständigen die Band aus Lütte in Brandenburg, die es bereits seit 27 Jahren gibt.

Früher, da waren Keimzeit-Auftritte dank der treuen, stets der Gruppe hinterherreisenden Fangemeinde fast schon Familienfeste und dauerten leicht fünf Stunden. Offensiv nannten sie sich damals „Ostband“ und tourten fleißig von Saal zu Saal, bespielten die kleinsten Käffer. Heute gibt es diese Endlospartys nicht mehr. Alles ist professioneller geworden. Die Band setzt auf hohe musikalische Qualität und beschert dadurch dem Publikum herausragende Konzerte.

Absolut entspannt und unaufgeregt agieren die Musiker in Plauen. Ihr Spiel ist präzis und exakt arrangiert, aber trotz aller jazzigen Coolness niemals steril. Lauter lachende und freudige Gesichter sind auf der Bühne zu sehen. Mit unbändiger Spielfreude interpretiert man die neuen Stücke, die immer noch andalusische Sonne abgeben, vergisst aber auch die Klassiker nicht.

Der sympathische Frontmann Norbert Leisegang sucht stets den Blickkontakt mit den Zuschauern. An einen Schattenboxer erinnert sein lockerer Tanz, mit dem er sich auf der Bühne bewegt. Wenn es sein muss, geht er auch schwungvoll vor den Bläsern auf die Knie. Er ist natürlich geblieben, dieser einfallsreiche Songschreiber. Ganz unprätentiös gibt er sich. Seinem Publikum erzählt er kleine Geschichten über seltsame, sonderbare Vögel oder berichtet, wie er das Lied „Kind im Schlaf“ – nach einem Buch von Virginia Woolf – „buchstäblich aus dem Atlantischen Ozean gefischt“ hat.

Nach zwei Stunden Klangkunstwerken freuen sich die Besucher, die längst den Malzhaus-Hof zum Tanzplatz umgewidmet haben, über den absoluten Keimzeit-Klassiker: „Kling, Klang“. Hier hat Norbert Leisegang wenig zu tun, denn das Publikum singt den Liedtext komplett allein.