Rosenhof

KEIMZEIT im Rosenhof

Posted on Updated on

Mittwoch in Osnabrück – mitten in der Woche und 120 km entfernt – aber eines der letzten für mich erreichbaren Keimzeit-Konzerte in diesem Jahr. Also heißt es ab in einen nicht bestreikten ICE nach Osnabrück. Vor dem Bahnhof noch durch ein Meer von Fahrrädern – dann ist der Rosenhof schnell gefunden. Das Ambiente hier ist gemütlich und nicht so steril wie im KIK in Wernigerode. Leider gibt es kein Schwarzbier, aber ein Rosenhof-Pils löscht auch den Durst.

Als Support spielt eine Band aus der Region, benannt nach einem Dörfchen in der Nähe von Oldenburg: „Huntlosen“. So mancher Fuß wippt mit bei „Musik so trocken wie die norddeutsche Tiefebene“. Der Frontmann im Seemannsanzug singt Geschichten aus dem Leben und von der manchmal bitteren Suche nach dem eigenen Weg darin, schwermütig, verträumt und ein wenig schräg. Geige und Posaune bereichern den Sound der Band – hier lohnt es sich, noch einmal genauer reinzuhören.

Weiter mit dem ganzen Bericht geht es hier.