Silly

Schwarzbiernacht in Suhl – Süffiges Bier vereint mit guter Musik

Posted on

Lange schon hatte ich mir vorgenommen mal wieder eine der legendären Schwarzbiernächte zu besuchen. Meine Vorliebe für das dunkle Getränk dürfte inzwischen hinlänglich bekannt sein. 🙂

Das bei diesen „dunklen“ Nächten auch meist sehr gute Musik dargereicht wird veranlasste mich hellhörig zu werden als das Wort „Silly“ und „Suhl“ in einem Satz genannt wurde.

Weiter mit dem ganzen Artikel geht es hier.

Rock gegen Rechts in Jena

Posted on

Rock gegen Rechts – eine Stadt, Thüringen, ja die ganze Republik setzten am Freitag in Jena ein Zeichen gegen die braune Brut.

Initiiert vom Panikrocker Udo Lindenberg und Sigmar Gabriel stellte die Stadt Jena in kürzester Zeit dieses Mammutprojekt auf die Beine.

Mit 60000 Menschen hatte man im Vorfeld gerechnet. Befürchtungen vom großen Verkehrschaos machten sich breit. Einschränkungen würde es geben, das war klar. Aber ich muss allen Organisatoren ein großes Kompliment machen. Von der Autobahn ging es ganz problemlos über die gesperrte Stadtrodaer Str. mit Sondererlaubnis direkt zum Parkplatz am Stadion. Auch der Weg zur Wiese an der Oberaue war mit zahlreichen Ordnern gespickt und nicht zu verfehlen.

Weiter mit dem ganzen Bericht geht es hier.

 

Leipzig sah „Alles Rot“, in Berlin lohnendes Warten…

Posted on Updated on

silly_leipzig17

Endlich war es soweit, nach 14 Jahren mehr oder weniger unfreiwilliger Abstinenz, wieder ein neues Silly-Album und dazu eine neue Tour.

Leipzig sollte am 07. Mai 2010 als erste Stadt die taufrischen Songs, des in den Album-Charts auf Platz 3 eingestiegenen Albums „Alles Rot“, live erleben.

Schön, mit dabei gewesen zu sein! Ausverkauftes „Haus Auensee“, viele nette Bekannte schon vom Vorjahr, riesen Stimmung im Publikum…

Weiter mit dem ganzen Bericht geht es hier.

Musikalische Sommernächte im Sachsenland

Posted on Updated on

silly_keimzeit

Crimmitschau, 14.08.09 20:30, Marktplatz

Im Takte der Musik bewegen sich Menschenmassen vor der großen Bühne unter einem, fast den gesamten Platz überspannenden Festzelt. Die Zugabe der Band Electra ist in vollem Gange. Leider höre ich nur noch die letzten Klänge, erhasche durch die Menschenmenge hindurch sehend die letzten Blicke auf den Sänger der Band.

Einer arbeitsmäßig durchwachten Nacht mit ihren Folgen und dem langen Weg hierher geschuldet, treffe ich etwas spät am Ort des Geschehens ein. Nicht zu spät, unserer Wochenendplanung zu folgen, aber gern hätte ich schon den Liedern dieser Band noch gelauscht, welche mir aus frühen Jugendjahren eigentlich ein Begriff sein sollte, ich mich jedoch nicht mehr zu erinnern vermochte, welche Songs jener Formation mir von damals noch geläufig wären.

René ergeht es ähnlich, er kommt kurz nach mir auf dem Festplatz an. Auch wenn sein Weg dieses Mal etwas kürzer gewesen war, so hielt ihn seine Arbeit von der pünktlichen Abfahrt zurück.
Nun, nicht weiter tragisch, es ist ja noch gerade rechtzeitig. Die Band, welcher wir heute unser Augenmerk schenken wollten, beginnt gerade erst mit dem Aufbau ihres Equipments.

Weiter mit dem ganzen Artikel geht es hier.