Club der toten Dichter

Ein kleine Vorstellung des aktuellen Projektes von Maxs Repke und Norbert Leisegang.

Reinhardt Repkes
CLUB DER TOTEN DICHTER
präsentiert – live und auf CD ab Januar 2008:
Zweifach sind die Phantasien
WILHELM BUSCH

neu vertont

Nach der fulminanten Premiere vom CLUB DER TOTEN DICHTER mit Neuvertonungen Heinrich Heines „Buch der Lieder“, einschließlich dazugehöriger CD und Konzerttournee, welche von Presse und Publikum gleichermaßen euphorisch gefeiert wurde, ist dem CdtD Gründer Reinhardt Repke wiederum ein Glücksgriff gelungen!

NORBERT LEISEGANG, Frontmann der Kultband KEIMZEIT, verleiht Repkes Busch-Vertonungen Stimme und Gesicht. Als bekennender Wilhelm-Busch-Liebhaber singt Leisegang die bekannten Gedichtgeschichten wie „Max und Moritz“, „Die fromme Helene“,„Schneider Böckl“, „Die Selbstkritik“… mit dem ihm eigenen charismatischen Charme und Witz. Zudem setzt sich die Band wiederum aus hervorragenden Instrumentalisten zusammen.

Anläßlich des 100. Todestages von Wilhelm Busch im Jahr 2008 sind der
CLUB DER TOTEN DICHTER:

Norbert Leisegang Gesang, Gitarren
Reinhardt Repke Kompositionen, Akustikgitarren, Gesang
Helge Marx E-Bass, Kontrabass, Gesang
Tim Lorenz Schlagzeug
Jörg Mischke Keyboards

Band

CLUB DER TOTEN DICHTER
Im Jahr 2005 gründet Reinhardt Repke den Club der toten Dichter. Mit Repkes Neuvertonungen von Gedichten Heinrich Heines, geht der Club im Februar 2006 erstmalig auf Tournee. Das Programm trägt den Titel „Das Buch der Lieder“, wie die im gleichen Jahr veröffentlichte CD.

Von Anfang an als offenes Projekt angelegt, setzte sich die erste Besetzung aus dem Sänger Dirk Zöllner, dem Keyboarder André Gensicke, Matze Mantzke am Schlagzeug und Reinhardt Repke, Akustikgitarre, zusammen. Am Ende sind über 60 Konzerte in ganz Deutschland gespielt.

Nun widmet sich der Club Wilhelm Busch. Reinhardt Repke entdeckte Busch im November 2006 völlig neu für sich. Hinter seinen Kindheitserinnerungen erschloß sich ihm ein vielschichtiger, feinsinniger Beobachter. Neben Max & Moritz und Fromme Helene entstanden so auch Vertonungen unbekannterer Gedichte wie „Sehnsucht“ (…bös macht bang), „Zweifach sind die Phantasien“, „Der Maulwurf“…

Entstanden sind gut zwei Dutzend Kompositionen, die Repke seinem „Wunschsänger“ Norbert Leisegang von der Gruppe KEIMZEIT vorstellte. Leisegang war von der musikalischen Umsetzung sofort überzeugt. Als bekennender Busch Liebhaber interpretiert er die Lieder mit dem ihm eigenen charismatischen Charme und Witz.

Mit Tim Lorenz am Schlagzeug, Helge Marx am Bass und dem Keyboarder Jörg Mischke, konnten hervorragende Musiker für die Band gewonnen werden.

Reinardt Repke spielt Akustikgitarre und singt, wie beim Heine-Programm, einige seiner Kompositionen selbst.

„Kein Ding sieht so aus, wie es ist. Am wenigsten der Mensch, dieser lederne Sack voller Kniffe und Pfiffe. Immer, wenn man was wissen will, muß man sich auf die zweifelhafte Dienerschaft des Kopfes und der Köpfe verlassen und erfährt nie recht, was passiert ist. Wer ist heutigen Tages noch so harmlos, daß er Weltgeschichten und Biographien für richtig hält?
Sie gleichen den Sagen und Anekdoten, die Namen, Zeit und Ort benennen, um sich glaubhaft zu machen. Sind sie unterhaltlich erzählt, sind sie ermunternd und lehrreich oder rührend und erbaulich, nun gut so wollen wir’s gelten lassen.“

Wilhelm Busch in „Von mir über mich“ 1893

CLUB DER TOTEN DICHTER

Zweifach sind die Phantasien – Wilhelm Busch neu vertont

Flyer

Kontakte:
Reyk Zöllner, Tel: 030-4774808, Mobil: 0177-4774808
Mail: reyk(at)club-der-toten-dichter.de
Reinhardt Repke, Tel: 030-47750248, Mobil: 0172-9801102
Mail: repke(at)club-der-toten-dichter.de
www.club-der-toten-dichter.de

Share Button

Kommentar verfassen