Clubkonzert in Erfurt

Centrum Club Erfurt 27. Oktober 2006

Mitten im goldenen Oktober machten wir uns auf den für uns weiten Weg in die Landeshauptstadt Thüringens. Es war Wochenende und Ferienbeginn in Baden-Württemberg – kurz – wir waren nicht allein auf der Straße und brauchten mehr als vier Stunden für die Pilgerfahrt ins heutige „Keimzeit-Mekka“. Glücklich angekommen und schnell noch in der Unterkunft eingecheckt; dann machten wir uns zu Fuß auf den Weg in die Marbacher Gasse 10 – der Anschrift, die wir als Ortsunkundige dem Internet entnommen hatten. Noch bevor wir unseren Irrtum (unter o.g. Adresse befindet sich lediglich der Briefkasten des Club-Betreibers) feststellen konnten, sprach uns ein junger Mann an, der uns ob unseres Outfits als KEIMZEIT-Fans erkannt hatte. Er stellte sich als Inhaber des Centrum Clubs vor und bot uns kurzerhand an, uns zum richtigen Veranstaltungsort „Am Anger“ mitzunehmen. Das nahmen wir gerne an – schnell wurde noch der Kindersitz im Kofferraum verstaut und schon konnte es losgehen. Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an den netten Veranstalter, der dafür sorgte, dass auch wir „Verirrte“ pünktlich am Ort des Geschehens ankamen!

Der Centrum Club befindet sich in Lagerräumen des ehemaligen Centrum-Kaufhauses. Das Ambiente ist durch die durchweg schwarze Gestaltung des Raumes eher etwas düster und erschwert zunächst die Orientierung. Aber die Theke war dann doch schnell gefunden und wir verkürzten uns die Wartezeit mit dem ersten köstlichen Schwarzbier. Dann trafen auch endlich René und Birgit ein und der Spaß konnte beginnen.

erfurt03.jpg

Am Merchandising-Stand gab es die neue Live-Scheibe „Mensch Meier“ als CD und auch als Doppelalbum in Vinyl käuflich zu erwerben. Ein merkwürdiges Gefühl, seit langem einmal wieder eine Schallplatte in den Händen zu halten. Die Fotos kommen hier viel besser zur Geltung als auf der kleinen CD – man müsste eben nur noch einen funktionstüchtigen Plattenspieler besitzen.

erfurt14.jpg

Zu erleben waren heute sichtlich entspannte und zu Späßen aufgelegte Musiker und ein textsicheres Publikum – auch wenn Norbert bei „Nathalie“ anderer Meinung war, und uns immer wieder mit einem verschmitzten Grinsen mangelnde Vorbereitung vorwarf. Das Publikum war von Anfang an aktiv, was auch den Musikern Freude bereitete. Weitere Albereien, unter anderem mit dem Mikrofonkabel, waren an der Tagesordnung.

erfurt04.jpg

erfurt08.jpg

Das wären schöne Schnappschüsse geworden – hätte man den Fotoapparat nur rechtzeitig im Anschlag gehabt. Aber die wertvollsten Bilder sind ohnehin die Erinnerungen, die man im Kopf hat und nicht auf irgendeinem Papier oder in einer Datei.

erfurt05.jpg

erfurt06.jpgMusikalisch wurde eine ausgewogene Mischung zwischen neu und alt dargeboten. Meine persönlichen Highlights dieses Konzerts waren das neu arrangierte „Getrennte Wege“, dem ein eindringlich stampfender Rhythmus neuen gewichtigen Ausdruck verleiht, und –wieder einmal im Programm: der Klassiker „Tequila“. Das begeisterte Publikum entließ die Akteure erst nach diversen Zugaben, darunter auch eine lange „Flugzeuge“-Version, bei der man sich wunderbar fallen lassen und genießen konnte. Rudi ließ das Flugzeug ohne Räder letztendlich akustisch landen. Leider heißt es am Ende immer „Platz da – für die wirkliche Welt“. Ein gelungener Abend, der wieder viel zu schnell zu Ende war. Wir hatten ausgiebig Gelegenheit, Keimzeit-Feeling zu tanken und Ohren und Herz zu erquicken.

erfurt10.jpg

erfurt11.jpg

Nach Konzertende fand sich in Erfurt auch noch ein Lokal, in dem wir mit Birgit und René bei einem letzten Bierchen den Abend ausklingen lassen konnten. Viele Grüße an dieser Stelle an die unermüdlichen E-Feld-Aktivisten! Ich freue mich schon auf ein nächstes Treffen mit euch!

Liebe Grüße von Tine

Bericht: Tine

Fotos: René Homuth

Share Button

Kommentar verfassen