Wasunger Nachtvorstellung

2010 war für mich bisher noch keimzeitfrei. Der Frühling steht endlich vor der Tür – die Gefahr des Einschneiens scheint gebannt. Also ist es Zeit, sich auf den Weg zu machen aus dem tiefen Westen in die alte Heimat in der Mitte Deutschlands. Wasungen heißt das Ziel – ein Mini-Städchen im Werratal, zwischen Thüringer Wald und Rhön, bekannt als Karnevalshochburg, im Märzen jedoch idyllisch und verschlafen. Im Bürgerhaus „Zum Paradies“ herrscht noch gähnende Leere, so machen wir uns auf die Suche nach einer magenfüllenden Leckerei und wählen nach den Fehlversuchen „geschlossene Gesellschaft“ und „Raucherkneipe“ doch noch den Bier-Pub mit dem wenig einladenden Namen „Zur feuchten Ecke“. Drinnen ist es nicht feucht und etwas Gutes zu essen gibt es auch. Aber für das „Paradies“ macht uns der Wirt wenig Hoffnung, es seien doch alle zur WOK-WM nach Oberhof gefahren …. Mit gemischten Gefühlen geht es zurück ins „Paradies“, das sich nun doch noch einigermaßen gefüllt hat. Das Ambiente versprüht späten DDR-Charme und die örtliche Feuerwehr ist sogar in Vereinskleidung angetreten.

Die Vorband „Flimmerfrühstück“ aus Leipzig spielt bereits mit coolem Sax und einer Eva am Schlagzeug jazzigen Pop. Wir swingen noch eine Weile mit. Wem es auch gefallen hat, der kann sich das „Flimmerfrühstück“ auch als Silberling nach Hause holen: http://www.stiftundzettel.de/laden.

flimmer_wasungen01

Nun endlich unsere Jungs. KEIMZEIT beginnt mit „SO“ und trifft damit sofort voll ins Herz. Lass es laufen den Berg hinunter, lass es laufen durchs Tal …. Da ist es, das Keimzeit-Gefühl. Die Verbindung steht, die Tankstelle ist geöffnet für Kraft, Zuversicht und Gelassenheit in dieser stressigen, schwierigen und schnelllebigen Zeit.

keimzeit_wasungen08

„Land in Sicht“ ist das Motto der diesjährigen Tour, und wie oft wünscht man sich genau dies in der Tretmühle des Alltags. Und heute sehen wir es schon ein klein wenig in der Ferne leuchten.

keimzeit_wasungen09

„Land in Sicht“ bedeutet ein Stelldichein mit der „Stabilen Währung Liebe“- die aktuelle CD ist bis auf wenige Titel vertreten, diesmal auch „Das Urteil“. Vergänglichkeit wird schmerzlich bewusst. Ein Lächeln ins Gesicht zaubern mir liebe alte Bekannte von den „Bunten Scherben“, die lange nicht im Programm waren: Die Schildkröten bringen mir das Tanzen bei (in aller Gemütlichkeit) und ich lass mich mit meinen Tränen nicht von der Sonne erwischen… Lieber Norbert, jetzt ist es doch sicher nicht mehr weit bis „Küss mich“, auch wenn der Januar mit Spiegeleis auf jeder Straßenpfütze schon vorbei ist?

keimzeit_wasungen07

Auch neues gibt es zu hören: „Leuchte, leuchte Leuchtturm“ – ich freue mich schon auf die Single – sie kommt am 9. April. Gibt es auch eine B-Seite? Für die weiteren Neuheiten erhoffe ich Wiederholung mit weniger Stimmengewirr im Hintergrund – in Wasungen ist man offenbar nicht bereit hierfür.

keimzeit_wasungen17

Die Flugzeuge fliegen wieder – und Ralf fehlt. Robert macht es gut und wir haben ihn und sein Saxofon sehr liebgewonnen. Aber ein sentimentaler Rückblick auf das sensationelle in Trance versetzende Wechselspiel von Ralf und Rudi oder die Soli der Bläsertruppe sei mir hier erlaubt.

keimzeit_wasungen05

Nachdem der Löwe nun zu Bett gebracht wurde geht es zurück zur Burg Maienluft – unserem Quartier für diese kurze Nacht auf hohem Berge, am nächsten Morgen noch ein leckeres Frühstück und ein letzter Blick vom Bergfried über das noch schlafende Wasungen.

burg_wasungen

Was könnten wir eigentlich morgen so unternehmen? Spielt nicht Keimzeit in Thale?

Bis morgen also.

PS: Wo war eigentlich Jörg?

Bericht: Tine

Fotos: René, Tine (Burg)

Share Button

Kommentar verfassen