Rückblick 2012 – Keimzeit in Nordrhein-Westfalen

In der Vergangenheit hatte sich Keimzeit eher rar gemacht in meiner Wahlheimat NRW. Aber in 2012 gab es sogar mehrere Gelegenheit zu Konzertbesuchen „tief im Westen“. Die Sonne verstaubt hier schon lange nicht mehr und wer das Ruhrgebiet besucht, wird staunen und die Klischeevorstellungen vom Kohlenpott rigoros korrigieren müssen.

bochum2012_01

Aber zunächst geht es an den Rhein – die Kantine in Köln ist schon ein Fixpunkt im Tourplan und für uns jedes Jahr mal ein Konzertbesuch ohne vorherige „Weltreise“.

Zu den Klängen von „SO“ bewegen sich die Musikanten in Richtung Bühne und werden sofort freudig begrüßt. Hier in der Kantine dauert es nicht lange, bis der Funke überspringt. Wir erleben einen beschwingten Abend mit entspannten Musikern und der gewohnten Spielfreude.

keimzeit_koeln02

Kolumbus nimmt uns mit auf seinem Weg durch den Ozean – Lieder zum Träumen, die uns helfen, dem Alltag zu entfliehen und allen Stress vergessen lassen.

keimzeit_koeln03

Lars entlockt seiner Gitarre Klänge, die uns nahezu zum Schweben bringen. Was wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen: es ist leider voraussichtlich der letzte Abend mit ihm an der Gitarre – gerade erst kennen und schätzen gelernt – und schon ist er wieder weg.

keimzeit_koeln04

ABER NUR ZUR PREMIERE: KEIMZEIT IM POTT!

Keimzeit hat das Ruhrgebiet entdeckt, und zwar ein wunderschönes kleines Theater in Essen-Steele mit geradezu familiärer Atmosphäre. Es fühlt sich an, als spielten die Jungs im eigenen Wohnzimmer.

Es ist gemütlich, das Bier schmeckt, die Menschen sind sympathisch und man trifft die Musiker an Orten, wo man es nicht erwartet. Das GREND. Auch wir haben es jetzt entdeckt und es wird nicht unser letzter Besuch dort sein.

Das Kolumbus-Schiff schippert über die Video-Leinwand und stimmt uns auf einen sehr erbaulichen Abend ein. Mit dabei sind heute Martin Weigel an der Gitarre und Sebastian Piskorz an der Trompete.

keimzeit_essen01

Sebastian ist in Höchstform und amüsiert uns mit seiner besonderen Choreografie. Und Norbert und Martin bescheren uns eine besondere Überraschung: Martin darf „Das Projektil“ singen – das Publikum ist begeistert!

keimzeit_essen03

Keimzeit gibt den jungen Musikern viel Raum – das ist eine wahre Bereicherung für die Band und kommt beim Publikum außerordentlich gut an.

Und es gibt weitere Überraschungen auf der Internet-Seite von Keimzeit:
2013 – Sebastian und Martin werden als feste Bandmitglieder geführt! Außerdem: Es gibt ein Wiedersehen im Grend – das Akustik-Quintett kommt im November! Da gibt es also einen Lichtblick für die trüben Tage, die Vorfreude auf „ Midtsommer“ wird uns das Warten versüßen.
Allen Freunden und Fans ein ereignisreiches Keimzeit-Jahr, man sieht sich.

Liebe Grüße
von Tine

Bericht: Tine

Fotos: Tine (1-10), René (11)

Share Button

Kommentar verfassen