In Erfurt gabs “…mein Yesterday“

Manchmal ist der Zufall gnädig…: freies Wochenende, Lust auf ein Wiedersehen und dazu das passende Event.

 

Dirk Michaelis, uns nicht nur durch dieses eine, unbeschreiblich schöne Liebeslied, bekannt, gab sich an diesem Abend auf der bezaubernden Erfurter Bühne „DasDieBrettel“ die Ehre.

 

Unter dem Motto: „Als Du fortgingst, ist mein Yesterday“ bot er mit seinen zwei Mitstreitern sowohl in musikalischer Sicht, als auch im gesprochenen Wort Anstöße. Sich zu erinnern an die Zeit „damals“, als Gojko Mitic noch der Star der Jugend war, das „Magazin“ begehrteste Zeitschrift, wohl nur aus einem einzigen Grund ;-)… und blaue und rote Halstücher unter den Kid´s noch als Trend galten. Aber auch Anstöße, sich zu vergegenwärtigen, welch kultureller Wandel sich in der Zeit nach der Wende ereignete. Nicht nur in der Welt des Konsums, sondern auch in den Herzen der Menschen, in ihrem Denken, Handeln und Streben…

dmichaelis_erfurt02

Nein, nicht mit erhobenem Zeigefinger stellt uns der Musiker seine Sichtweise dar, sondern mit einem verschmitzten Lächeln, mit einem Augenzwinkern und mit virtuoser Musikalität. So manche Anekdote zwischen den Liedern lässt uns schallend lachen, die Vielfalt des musikalischen Ausdrucks macht Staunen. Da kommen fast schlagerhaft anmutende Lieder daher, um Rockiges und wunderbar Bluesiges folgen zu lassen. Dann wieder besinnlich- ruhige Klänge. Aber alle haben etwas gemein: Texte die ergreifen, die nachdenklich stimmen und aufhorchen lassen.

dmichaelis_erfurt08

Die Befürchtungen, dass Dirk sein Publikum an diesem Abend mit „Du“ anreden müsste, blieben völlig unbegründet. Der Saal war zwar nicht „berstend gefüllt“ aber doch sehr gut besucht, was eine angenehme, anheimelnde Atmosphäre zur Folge hatte und das Motto des Abends noch unterstrich.

dmichaelis_erfurt21

Ein besinnlicher Abend allemal, in festlich anmutendem Ambiente, ohne dekadent zu wirken (wie zuvor in anderem Rahmen und Zusammenhang schon von uns erlebt), mit wunderbarer Musik, von einem charismatischen Musiker mit viel Herzblut vorgetragen und durch herzliche Worte begleitet. „wenn ich reden könnte, wäre ich Moderator geworden“ sagte Dirk Michaelis an einer Stelle. … Nun, Moderator in diesem Sinne war er nicht, aber reden kann er allemal!

dmichaelis_erfurt15

Und der letzte Zweifler am Gesangestalend des Musikers sollte verstummen, als er das eine Lied a-cappella sang, welches mich schon mehr als ein Jahr zuvor beim „Weihnachtsfest der Rockmusik“ mit City, bezauberte.

„Wie ein Fischlein unterm Eis“

… Stille im Saal. „Alle Handys bitte aus schalten“, hatte der Musiker zuvor gebeten.

dmichaelis_erfurt35

Man hätte eine Stecknadel zu Boden fallen hören können… der Sänger begann. …Die erste Zeile des Liedes, … die zweite…

Dann, ich konnte mir das Lachen kaum verkneifen… Sicher ahnt jeder, was nun kam.

 

Eins dieser vorwitzigen, neumodischen Kommunikationsinstrumente machte doch tatsächlich just in diesem Moment von sich Reden. Und das auch noch mit einer Melodie, welche NICHT aus der Feder Dirks entstammte!

 

Diese Tatsache allein war schlicht unerhört, und der Aussage des Sängers Glauben schenkend, der einzige wirkliche Grund des Ärgernisses.

Nun denn, ein neuer Versuch, das Lied zu beginnen war von Erfolg gekrönt und verschaffte mir die erhoffte Gänsehaut und die eine oder andere Träne in meinen Augen.

Ein schönes Konzert ging nun zu Ende. Es war eine etwas andere Erfahrung, als bei den Konzerten der letzten Zeit. Hier ging es weniger um Rhythmus und Beat, sondern mehr um auf den Wellen der Musik getragene Geschichten, Gedanken und Besinnlichkeiten.

dmichaelis_erfurt29

Entspannt und gelöst, einigen Erinnerungen nachhängend, fuhren wir durch die Nacht, heimatlichen Gefilden entgegen.

„… als ich fortging“ … aus dieser Erfahrung, waren meine Sinne geweitet und ich erinnerte mich…

an MEIN Yesterday…

Bericht: Birgit

 

Fotos: René

 

Share Button

Kommentar verfassen