Das Jahr der musikalischen Jubiläen

Das dreißigste Bühnenjahr unserer Band KEIMZEIT hatte uns bis jetzt schon so Einiges zu bieten. Allerdings sollte es nicht das einzige Bandjubiläum bleiben, was es dieses Jahr zu feiern gibt. So begehen die Toten Hosen beispielsweise ebenfalls ihr Dreißigstes, City feiert 40-Jähriges und Omega wie auch die legendären „Rockopas“ der Rolling Stones schreiben ihr stolzes 50 jähriges Bestehen.

Wir indes waren am 15.06. diesen Jahres in der glücklichen Lage einem weiteren, zugegebener Maßen etwas jüngeren Bühnenjubiläum beizuwohnen und dieses gebührend zu feiern. Dirk Zöllner verband auf geniale Weise seinen 50. Geburtstag mit dem 25. Bühnenjubiläum seiner Band „Die Zöllner“. Dieser doppelt denkwürdige Anlass wurde in illustrem Kreise der Fans und Freunde auf historischem Terrain des Postbahnhofs Berlin begangen.

Dirk Zöllner hatte sich Gäste geladen. Nicht nur den Zuschauerraum zierten viele Freunde und Bekannte, auch auf der Bühne wurde dem Jubilar gehuldigt.

So erschienen reichlich Freunde aus Musikerkreisen, um ihre Glückwünsche zu übermitteln und dem Geburtstagskind ein Ständchen zu bringen. Darunter war so mancher, welcher uns von anderen Musikprojekten und Formationen schon hinlänglich bekannt und geschätzt war, wie beispielsweise Ronny Dehn, Reinhard Herr Petereit, Mike Kilian,

Bobo ( in white wooden houses),

André Herzberg und Dirk Michaelis um hier nur einige zu nennen.

Titel folgt auf Titel, Gast auf Gast. Es gab kaum Zeit um Luft zu holen. Und das nicht nur der schnellen Folge der Ereignisse geschuldet. Nein. Heiß war es im Postbahnhof. Und stickig. Wohl so mancher der Gäste im Publikum hatte wohl kurz mit dem Gedanken gespielt, aus den Reihen zu treten und an die frische Luft zu gehen. Jedoch, man wollte nichts und niemanden verpassen. Keinen Augenblick missen von dem, was dort oben auf der Bühne geschah.

Plötzlich versagte Dirks Mikrofon. Der Jubilar schaute hilfesuchend nach seinen Kollegen. Ein technischer Defekt? Nein. Die Sache war wohl von langer Hand vorbereitet. Ein Geschenk, wie es sich zu einem Geburtstag gehört, wurde von Denise Naumann auf die Bühne getragen.

Ein goldenes Mikro. Ein wirklich überraschter Dirk Zöllner hielt es nun in seinen Händen. …„und das ist wirklich für mich?“ Erfreut sang er die ersten Töne ein.


Der Abend nahm seinen Lauf und es wurde mit Applaus nicht gespart. Dirk Michaelis ließ den alten Stevie-Wonder- Klassiker „Happy Birthday“ anklingen und die Menge im Zuschauerraum stimmte lautstark ein. Das Ganze wurde am Ende des Abends noch einmal wiederholt und fast in Endlosschleife hörte man das Publikum singen: „happy birthday to you, happy birthday…“


Was für ein wundervoller Abend! Was für ein rauschendes Fest! Der Postbahnhof entließ seine Gäste in die schon recht laue Frühsommernacht und zur Aftershowparty, welche einige Straßen weiter, im Pavillon des Volksparks Friedrichshain, noch bis zum frühen Morgen andauern sollte.


Wir indes traten den Heimweg an, beseelt noch von der Musik und den Emotionen, welche uns dieser Abend bereitet hatte.

Einen weiteren, ausführlichen Bericht dieses Abends gibt es hier zu lesen:

Deutsche Mugge: Der 50. Geburtstag-Dirk Zöllner und Gäste

Bericht: Birgit

Fotos: René

Share Button

Kommentar verfassen