Schwarzbiernacht in Suhl – Süffiges Bier vereint mit guter Musik

Lange schon hatte ich mir vorgenommen mal wieder eine der legendären Schwarzbiernächte zu besuchen. Meine Vorliebe für das dunkle Getränk dürfte inzwischen hinlänglich bekannt sein. 🙂

Das bei diesen „dunklen“ Nächten auch meist sehr gute Musik dargereicht wird veranlasste mich hellhörig zu werden als das Wort „Silly“ und „Suhl“ in einem Satz genannt wurde.

Auch wenn Suhl nun gerade nicht zu meinen Traumorten zählt zog es mich an diesem Samstag wie viele andere in das kleine Südthüringer Städtchen. So auch die Teilnehmer des 7. Internationalen Corvette – Club Pfingsttreffens. Mit röhrenden Motoren ging es die Serpentinen vom Ortsausgang Suhl bis hoch zum Treffpunkt am Ringberghaus. Beeindruckend dieses Schauspiel.

Nun ich hatte ja andere Ziele. Hinab ins Suhler Getümmel. Der Ort des Geschehens war Dank Heimvorteil schnell gefunden. Im CCS (Congress Centrum Suhl) sollte heute Abend die Party steigen. Schon am Eingang gab es ein Wiedersehen mit lieben Freunden von einem anderen Club. Die hatten wohl auch ihr Pfingsttreffen in Suhl organisiert. 🙂 Nette Gespräche folgten bis endlich der Einlass erfolgte.

Die erste Reihe war bald standesgemäß besetzt. Bis zum Beginn war noch etwas Zeit sich dem Motto des Abends mit diesem kühlen leckeren schwarzen Getränk die Kehle ordentlich zu befeuchten. Einen trockenen Hals konnte wohl heute keiner gebrauchen.

Kurz nach 18 Uhr betrat Anna und ihre Jungs die Bühne und die Suhler bzw. wohl überwiegend ihre Gäste feierten mit Silly ein rauschendes Fest.

Bei den Sillyklassikern und natürlich bei den Titeln ihres letzten Albums wurde ordentlich mitgesungen und getanzt.

Das Jäcki in sein Instrument verliebt ist sah man ihm an und man konnte das sanfte, aber auch mal stärkere Vibrieren tief in sich aufnehmen.

Uwe spielte nicht minder vertieft und leidenschaftlich, ein Genuss ihm dabei zuzuschauen.

Auch wenn Ronny nun leider immer hinter „Glas“ spielen muss, seiner Spielfreude tut das keinen Abbruch und die Fans lieben ihn nicht nur durch sein perfektes Spiel sondern auch für seine herzliche und offene Art. Immer ein Lächeln auf dem Gesicht. 🙂

Der Herr der Tasten, nun auch wie bei Keimzeit ein Dreher auf der Bühne, spielt jetzt aus Publikumssicht links. Am Anfang etwas verwirrend, man gewöhnt sich ja so schnell an feste Größen. Ritchie macht seine Arbeit aber auch auf dieser Seite gewohnt gut und hat so vielleicht einmal neue Ausblicke hinein ins Publikum.

Herrn Petereit sieht man ja in letzter Zeit auch mal öfter fremdgehen 🙂 , aber in dieser vertrauten Konstellation war es mir ein Vergnügen seinem Gitarrenspiel zu lauschen.

Immer wieder ein wenig Gänsehaut hervorrufend dann der schöne Akustikteil. Manchmal braucht es gar nicht viel um glücklich zu sein.

Anna zog natürlich wieder viele Blicke auf sich im neuen lockigen Look. Auch gesanglich machte sie eine gute Figur.

Insgesamt ein sehr schönes Konzert mit noch einer Überraschung für unseren Jubilar Ronny.

Nachdem er aus Fanhänden einen handgemalten Glückwunsch überreicht bekam ließ man ihn auch auf der Bühne noch einmal hochleben und der ganze Saal sang „Happy Birthday to you, lieber Ronny!“.

Nach der erhofften und gewährten Zugabe war dann aber wirklich Schluss.

Na noch nicht ganz. Silly hatten ihren verdienten Feierabend, aber für die Partymacher „Biba und die Butzemänner“ begann erst die Schicht.

Anfangs etwas zögerlich zogen die 5 Jungs auf und später Sänger Mario auch im Publikum die verbliebenen Besucher sehr schnell in ihren Bann. Das hat echt Spaß gemacht und auch „Kling Klang“ durfte doch als sehr gut gemachtes Cover nicht fehlen. 🙂

Früh am Morgen trennten sich dann unsere Wege, die einen machten sich auf den Weg ins nahe gelegene Hotel. Ich nahm dann doch die schnelle Heimfahrt, abseits der Serpentinen, über die Waldautobahn nach Hause.

Bericht und Fotos: René

Share Button

Kommentar verfassen